Hrsg. / Autor

Willkommen zurück!

eMail-Adresse:

Passwort vergessen?

Kundengruppe


Kundengruppe:Gast

Sarg und Hochzeitsbett so nahe verwandt

Sarg und Hochzeitsbett so nahe verwandt
26,00 EUR*
Art.Nr.:10177
lieferbar in 1-3 Werktagen

Autor / Hrsg.: Wunderlich, Uli
Titel: Sarg und Hochzeitsbett so nahe verwandt! Todesbilder in Romanen der Aufklärung
Reihen-Titel: Schnabeliana. Beiträge und Dokumente zu Johann Gottfried Schnabels Leben und Werk und zur Literatur und Geschichte des frühen 18. Jahrhunderts
Reihen-Hrsg.: Schubert, Gerd
Band: 4
Jahr: 1998
ISBN: 978-3-86110-177-2
Weitere Angaben: 301 Seiten, 42 Abbildungen, Broschur
Schlagworte:  
Erscheinungsdatum: Januar 1998
 
Beschreibung  

Figurencharakteristik ist die wichtigste Funktion der Sterbeszenen in den Romanen der Aufklärung. Texte von Schnabel, Lesage, Defoe und Richardson verdeutlichen, daß die Autoren bewußt an die Kontrastbilder der mittelalterlichen Ars moriendi anknüpfen: Bösewichter sterben einen schrecklichen, positive Figuren einen schönen Tod. Diese Übertragung christlicher Vorstellungen in einen gänzlich weltlichen Zusammenhang ist prägend bis ins 19. Jahrhundert. Von Richardsons Clarissa führt eine deutliche Entwicklungslinie zu Rousseaus Nouvelle Héloïse, Goethes Werther, ja sogar bis zum Tod Ottilies in den Wahlverwandtschaften. Literarische Motive beeinflussen sogar das Sterbe- und Trauerverhalten in der historischen Realität. Neu sind zunächst nur die intensivere Anteilnahme der Angehörigen und die Jenseitsvorstellung, genauer der Glaube an ein Wiedersehen nach dem Tod. Erst im empfindsamen Roman tritt die traditionelle Einteilung in Gut und Böse hinter subtilen Charakterstudien zurück. Der christliche Himmel wird zum "Reich der Träume", zum Ort der Erfüllung sinnlicher Sehnsüchte, von dem Rousseaus Julie ebenso wie Goethes Werther nur in den posthum zu lesenden Briefen zu schreiben wagen. Gleichzeitig steigern sich die Gefühle in der Gemeinschaft von Sterbenden und Trauernden: Angeregt durch literarische Werke verklären die Empfindsamen die Liebe zu einer übernatürlichen Macht, stilisieren einzelne Menschen zu göttergleichen Wesen und reagieren dann besonders sensibel auf Trennung und Tod. Die Romane am Ende des 18. Jahrhunderts zeichnen sich aus durch das Interesse für Unbewußtes und Tabuisiertes, für Ängste, Erotik, Träume und Wahnsinn. Miller, Wezel und Hippel zeigen, daß die metaphysischen Gewißheiten des Christentums fragwürdig geworden sind, daß Eros und Thanatos, also Sinnlichkeit und Sterblichkeit, zusammengehören.



 



Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

Aufbau und Selbstzerstörung einer literarischen Utopie

Aufbau und Selbstzerstörung einer literarischen Utopie

Untersuchungen zu Johann Gottfried Schnabels Roman Die Insel Felsenburg
Dietrich Grohnert
Schnabeliana Bd. 3
Erscheinungsdatum: Juni 1997
207 Seiten, 5 Abbildungen, Broschur
ISBN 978-3-86110-138-3

24,00 EUR inkl. 16 % MwSt. exkl.
Aufbau und Selbstzerstörung einer literarischen Utopie 1 x 'Aufbau und Selbstzerstörung einer literarischen Utopie' bestellen
 
Parse Time: 0.124s