Hrsg. / Autor

Willkommen zurück!

eMail-Adresse:

Passwort vergessen?

Kundengruppe


Kundengruppe:Gast

Virago

Virago
24,00 EUR*
Art.Nr.:10392
lieferbar in 1-3 Werktagen

Autor / Hrsg.: Dill, Liesbet
Autor / Hrsg.: Dill, Liesbet
Titel: "Virago". Roman aus dem Saargebiet
Reihen-Titel: Sammlung Bücherturm
Reihen-Hrsg.: Scholdt, Günter; Gätje, Hermann
Band: 6
Jahr: 2005
Preis:
24.00 EUR   bestellen
ISBN: 3-86110-392-3
Weitere Angaben: 449 Seiten, 34 Abbildungen, Gebunden
Schlagworte:  
Erscheinungsdatum: Juni 2005
 
Beschreibung  
"Virago" (1913) erzählt das Schicksal einer als männerhaft verschrienen saarländischen Industriellentochter, deren Wunsch nach eigenverantwortlicher unternehmerischer Tätigkeit an zeitgenössischen Rollenerwartungen zerbricht.

Anschaulich erleben wir die Gesellschaft um 1900, besonders das Verhältnis von Mann und Frau, Bürger und Offizier, Kapital und Arbeit. Zugleich enthält der Roman als regionale Rarität ein Stück Industriegeschichte des Neunkircher Raums mit Schwerpunkt auf der großen Streikbewegung der Jahre 1889-1893.

Liesbet Dill (1877-1962), geboren im saarländischen Dudweiler, war eine ungemein produktive Erzählerin. Viele ihrer fast 100 Bücher behandeln die Problematik der saarländisch-lothringischen Grenze. Daneben schildert sie das Geschlechterverhältnis aus frühemanzipatorischer Sicht, unterhaltsam und flüssig, aber mit scharfem realistischem Blick.

Ihre Romane, schrieb Salcia Landmann, seien daher noch immer oder schon wieder lesenswert. "Man lernt aus ihnen mehr als aus vielen langweiligen sozialhistorischen Exkursen."

Titel: "Virago". Roman aus dem Saargebiet
Reihen-Titel: Sammlung Bücherturm
Reihen-Hrsg.: Scholdt, Günter; Gätje, Hermann
Band: 6
Jahr: 2005
ISBN: 3-86110-392-3
Weitere Angaben: 449 Seiten, 34 Abbildungen, Gebunden
Schlagworte:  
Erscheinungsdatum: Juni 2005
 
Beschreibung  
"Virago" (1913) erzählt das Schicksal einer als männerhaft verschrienen saarländischen Industriellentochter, deren Wunsch nach eigenverantwortlicher unternehmerischer Tätigkeit an zeitgenössischen Rollenerwartungen zerbricht.

Anschaulich erleben wir die Gesellschaft um 1900, besonders das Verhältnis von Mann und Frau, Bürger und Offizier, Kapital und Arbeit. Zugleich enthält der Roman als regionale Rarität ein Stück Industriegeschichte des Neunkircher Raums mit Schwerpunkt auf der großen Streikbewegung der Jahre 1889-1893.

Liesbet Dill (1877-1962), geboren im saarländischen Dudweiler, war eine ungemein produktive Erzählerin. Viele ihrer fast 100 Bücher behandeln die Problematik der saarländisch-lothringischen Grenze. Daneben schildert sie das Geschlechterverhältnis aus frühemanzipatorischer Sicht, unterhaltsam und flüssig, aber mit scharfem realistischem Blick.

Ihre Romane, schrieb Salcia Landmann, seien daher noch immer oder schon wieder lesenswert. "Man lernt aus ihnen mehr als aus vielen langweiligen sozialhistorischen Exkursen."



 



 
Parse Time: 0.122s