Hrsg. / Autor

Willkommen zurück!

eMail-Adresse:

Passwort vergessen?

Kundengruppe


Kundengruppe:Gast

ZeugenZeit

ZeugenZeit
28,00 EUR*
Art.Nr.:10468
lieferbar in 1-3 Werktagen

Autor / Hrsg.: Suin de Boutemard, Christoph (Hrsg.)
Titel: ZeugenZeit - Text- und Tonsignale einer scheidenden Generation
Reihen-Titel:  Oppermann-Studien
Reihen-Hrsg.:  
Band: 3
Jahr: 2010
ISBN: 978-3-86110-468-1
Weitere Angaben: Broschur, 303 Seiten, mit Audio-CD
Schlagworte: Vormärz
Oppermann
Gedenkarbeit
Zeitzeugen
Erscheinungsdatum: Juli 2010
 
Beschreibung  
Der Zeitgeschichte eigentümlich ist die Verwendung von Zeitzeugenberichten als historischer Quelle. Besonderen Wert erhalten diese Berichte, wenn sie neben der gedruckten Form durch Tondokumente begleitet werden, die die Gesprächsatmosphäre, den Tonfall und die Stimmung des Zeitzeugenberichtes wiedergeben und dadurch die Authentizität des Gesagten erhöhen. Die Beschäftigung mit der "Epoche der Mitlebenden", insbesondere wenn sie Opfer des Holocausts waren, ist wie bei allen zur aktuellen Zeitgeschichte gehörenden Gegenständen einer zeitlichen Begrenzung unterworfen. Die (Lebens)Zeit der Holocaust-Überlebenden, die noch berichten können, geht in den kommenden Jahren dem Ende zu, und kaum eine Quellengruppe hat mehr zur Identifizierung mit den Opfern beigetragen wie der persönliche Bericht von individuellen Schicksalen. Aus diesem Grund werden im Schwerpunktthema des neuen Bandes der "Oppermann-Studien" parallel Text- und Tondokumente von Zeitzeugen des Holocausts vorgestellt. Als Teilnehmer der zumeist an Schulen durchgeführten Gedenkarbeit der Oppermann-Gesellschaft geben Yehuda Z. Blum (Jerusalem), Anita Lasker-Wallfisch (London), Mascha Rolnikaite (St. Petersburg) und Ceija Stojka (Wien) in beeindruckenden Berichten stellvertretend für Millionen von Ermordeten Zeugnis ab von ihrer Verfolgung, ihrem Leiden in den Vernichtungslagern und ihrem Überleben.

Beiträge des Staatsrechtlers Christoph Müller (Berlin) über Deutschlands langen Weg zur Vernunft, beginnend mit den Revolutionen von 1848/49 und 1918 über 1933 bis zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, die erstmalige Wiedergabe und Kommentierung aller bisher bekannten Korrespondenzen zwischen Heinrich Albert Oppermann und Karl Gutzkow durch Gerhard Friesen (Waterloo, Ontario) und die Vorstellung aller bis heute nachweisbaren künstlerischen Darstellungen von Heinrich Albert Oppermann durch Patricia Berger (Nienburg) sind weitere Themen des neuen Bandes.

 



 
Parse Time: 0.157s