Hrsg. / Autor

Willkommen zurück!

eMail-Adresse:

Passwort vergessen?

Kundengruppe


Kundengruppe:Gast

Sade in Deutschland

Sade in Deutschland
49,00 EUR*
Art.Nr.:10330
lieferbar in 1-3 Werktagen

Autor / Hrsg.: Bohnengel, Julia
Titel: Sade in Deutschland. Eine Spurensuche im 18. und 19. Jahrhundert. Mit einer Dokumentation deutschsprachiger Rezeptionszeugnisse zu Sade 1768-1899
Reihen-Titel: Literatur im historischen Kontext
Reihen-Hrsg.:  
Band: 5
Jahr: 2003
ISBN: 978-3-86110-330-1
Weitere Angaben: 644 Seiten, 11 Abbildungen, Broschur mit Fadenheftung
Schlagworte: Marquis de Sade
Rezeptionsgeschichte
Erscheinungsdatum: Februar 2003
 
Beschreibung  

"So ein Buch", schreibt der Schweizer Historiker Johannes von Müller im Jahr 1800 über Sades Justine an seinen Bruder, "ist mir in der gantzen Litteratur nirgend vorgekommen". Er meint damit, "daß gar alles, alle Religion, alle Moral in allen Puncten durch diese Metaphysik angegriffen wird". Nur wenige deutsche Intellektuelle kannten die Justine oder weitere von Sade klandestin veröffentlichte Romane aus eigener Lektüre. So gestaltet sich der Versuch, die Quellen der Sade-Rezeption in Deutschland aufzufinden, als Spurensuche: Vielen waren Sades Romane nur als Schlagwort bekannt, andere äußerten sich eher vorsichtig über ihre Lektüreerfahrungen. Die Studie gliedert sich in zwei Teile: Eine Dokumentation mit zahlreichen bislang unbekannten Quellen zur deutschen Sade-Rezeption für den Zeitraum 1768 bis 1899. Die komparatistische Studie, die auf Zeugnissen aus sehr verschiedenen, von der Literatur bis zur Psychiatrie reichenden Diskursen basiert, stellt eine exemplarische Untersuchung zur Rezeption klandestiner erotischer Literatur in Deutschland dar. Indem Quellen aus allen Wissensgebieten ausgewertet werden, kann die Entwicklung des Sade-Bildes in Deutschland umfassend rekonstruiert werden. Dies betrifft zum einen die signifikante Vermischung von Leben und Werk und die Popularisierung der Legende "Sade" im 19. Jh. anhand "kollektiver" Quellen wie Konversationslexika und Literaturgeschichten. Zum anderen erlaubt die Studie mentali-tätshistorisch relevante Aussagen über den literatursoziologischen Ort der Auseinandersetzung mit den radikal pornographisch-philosophischen Schriften Sades.
Priv.-Doz. Dr. Julia Bohnengel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere Deutsche Philologie und Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Sie ist Mitherausgeberin der Reihe "Kleines Archiv des 18. Jahrhunderts".



 
Parse Time: 0.182s