Hrsg. / Autor

Willkommen zurück!

eMail-Adresse:

Passwort vergessen?

Kundengruppe


Kundengruppe:Gast

Litterarische Reise durch Deutschland

Litterarische Reise durch Deutschland
14,00 EUR*
Art.Nr.:10068
lieferbar in 1-3 Werktagen

 

Autor / Hrsg.: Schulz, Friedrich
Titel: Litterarische Reise durch Deutschland. Mit einem Nachwort herausgegeben von Christoph Weiß und Reiner Wild. Neudruck der Ausgabe Leipzig 1786
Reihen-Titel: Kleines Archiv des 18. Jahrhunderts
Reihen-Hrsg.: Weiß, Christoph; Marx, Reiner (Hrsg.)
Band: 25
Jahr: 1997
ISBN: 978-3-86110-068-3
Weitere Angaben: 176 Seiten, Broschur
Schlagworte: 18. Jahrhundert
Aufklärung
Friedrich Schulz
Erscheinungsdatum: Januar 1997
 
Beschreibung  

Friedrich Schulz (1762-1798) ist besonders durch seine "Geschichte der großen Revolution in Frankreich" und seine "Reise eines Liefländers" in Erinnerung geblieben. Weitgehend in Vergessenheit geraten ist Schulz dagegen als vielseitiger und erfolgreicher Autor von Romanen und kulturhistorischen Abhandlungen sowie als Übersetzer, der von seinen Zeitgenossen viel gelesen und allseits geachtet wurde. Schulz, der in allen wichtigen Zeitschriften publizierte und abwechselnd in Berlin, Weimar und Wien wohnte, war ein intimer Kenner des literarischen Lebens seiner Zeit. Diese genauen Kenntnisse bildeten die Basis für seine "Litterarische Reise durch Deutschland" eine 'Kopfreise' in die Zentren wie auch an die Peripherie der deutschsprachigen Literatur. Hinter der spielerischen Reisefiktion verbirgt sich nichts weniger als der Versuch eines vollständigen Abrisses der neuesten deutschen "Litteratur". Schulz mustert kritisch die Belletristik vor allem der 70er und 80er Jahre, blickt jedoch - gemäß seinem Ziel, eine Entwicklungs- oder "Naturgeschichte" der deutschen Literatur zu schreiben - bis vor die Jahrhundertmitte zurück. Die aus einzelnen Autorenporträts zusammengesetzte "Litterarische Reise" bietet ein interessantes Panorama der "schönen Literatur" im deutschsprachigen Raum des 18. Jahrhunderts, und es mag überraschen, daß der von Schulz im Jahre 1786 vorgeschlagene "Kanon" auch am Ende des 20. Jahrhunderts noch weitgehend Bestand hat.



 
Parse Time: 0.136s