Hrsg. / Autor

Willkommen zurück!

eMail-Adresse:

Passwort vergessen?

Kundengruppe


Kundengruppe:Gast

Jakob Heinrich von Lilienfeld

Jakob Heinrich von Lilienfeld
26,00 EUR*
Art.Nr.:10137
lieferbar in 1-3 Werktagen

Autor / Hrsg.: Lilienfeld, Jakob Heinrich von
Titel: Jakob Heinrich von Lilienfeld (1716-1785). Eine Auswahl aus seinen Werken. Mit einem Kommentar von Werner Preuss.
Reihen-Titel:  
Reihen-Hrsg.:  
Band:  
Jahr: 1997
ISBN: 978-3-86110-137-6
Weitere Angaben: 326 Seiten, 12 Abbildungen, Broschur
Schlagworte: Jakob Heinrich von Lilienfeld
18. Jahrhundert
Friedensplan
Baltikum
Erscheinungsdatum: Mai 1997
 
Beschreibung  

Nach zweihundert Jahren Vergessenheit wird das Werk des baltischen Dichters und politischen Schriftstellers Jakob Heinrich von Lilienfeld (1716-1785) erstmals in einer Auswahl ans Licht gestellt. Im Mittelpunkt steht der größte deutschsprachige Friedensentwurf des 18. Jahrhunderts, die Vision eines friedlichen, freien und föderativen Europas im "Neuen Staats-Gebäude" (1767), das mit einer Phänomenologie der Entmenschung durch den Militarismus anhebt. Ein europäischer Gerichtshof soll die Willkür der Fürsten so weit beschränken, daß sie die Völker durch Auspressungen und Kriegsfolgen nicht weiter ruinieren können. Das Lustspiel "Der Neujahrs-Wunsch" (1758) setzt einen Meilenstein auf dem Weg von der Sächsischen Komödie zum Drama des Sturm-und-Drang. Mit naturalistischer Schärfe zeichnet Lilienfeld das Bild eines heruntergewirtschafteten Landes. Dreißig Jahre vor der französischen Revolution rät er, einen nichtswürdigen, zum Pöbel abgesunkenen Erbadel zu entmachten. An Lilienfeld, Geheimer Legationsrat in holsteinischen Diensten, konnte J.M.R. Lenz das Vorbild für den "Geheimen Rat" in seiner Komödie "Der Hofmeister" abnehmen. Die Auswahl bietet außerdem ästhetische und theologische Ausführungen Lilienfelds. Der Kommentar geht besonders auf das Wirken seiner politischen Mitstreiter im livländischen Oberpahlen ein, unter ihnen August Wilhelm Hupel. Er allein hat in einer kleinen Schrift öffentlich für Moses Mendelssohn Partei ergriffen, als ihn Lavater 1769 zur Taufe drängte. Das seltene Dokument religiöser Toleranz wird im Anhang mitgeteilt.



 
Parse Time: 0.189s