Hrsg. / Autor

Willkommen zurück!

eMail-Adresse:

Passwort vergessen?

Kundengruppe


Kundengruppe:Gast

Grenzenlose Solidarität durch grenzüberschreitende Kooperation?

Grenzenlose Solidarität durch grenzüberschreitende Kooperation?
39,00 EUR*
Art.Nr.:106418
Vorbestellung

Autor / Hrsg.: Julia Frisch
Titel:

Grenzenlose Solidarität durch grenzüberschreitende Kooperation?
Interkulturelle Dimensionen transnationaler Gewerkschaftszusammenarbeit am Beispiel der Großregion und der Region Öresund

Reihen-Titel: Saarbrücker Studien zur Interkulturellen Kommunikation (mit Schwerpunkt Frankreich und Deutschland)
Reihen-Hrsg.: Lüsebrink, Hans-Jürgen; Vatter, Christoph
Band: 14
Jahr: 2017
ISBN: 978-3-86110-641-8
Weitere Angaben: Broschur, ca. 380 Seiten
Schlagworte:

Gewerkschaft
grenzüberschreitende Kooperation
mehrsprachige Kommunikation

Interregio
SaarLorLux
Saarland
Luxemburg
Lothringen
Deutschland
Frankreich
Öresund-Region
Schweden
Dänemark

Erscheinungsdatum: November 2017
 
Beschreibung  

In Zeiten wachsender Arbeitsmobilität und steigender Grenzpendler-Zahlen an vielen Binnengrenzen der Europäischen Union nimmt das Forschungsinteresse an grenzüberschreitenden Arbeitsmärkten stetig zu. Dieses Buch stellt die grenzüberschreitenden Kooperationen von Gewerkschaften in den Fokus, die sich als Vertreterinnen der Arbeitnehmerinteressen ebenfalls auf die transnationalen Realitäten einstellen müssen. Anhand zweier Fallbeispiele aus der Großregion und der skandinavischen Region Öresund werden die Herausforderungen und Arbeitsweisen interregionaler Kooperationen von Gewerkschaften umfassend aus kulturwissenschaftlicher und industriesoziologischer Perspektive analysiert und auf ihre regionalen Spezifika und interkulturellen Handlungsmuster hin untersucht. Die Systeme der Arbeitsbeziehungen in den jeweiligen Regionen, die grenzüberschreitenden Netzwerke, Themen und Aktivitäten der Gewerkschaftsgremien sowie Mikroanalysen interkultureller Kommunikation und Interaktion führen zu interessanten Vergleichsergebnissen, welche die Relevanz interkulturellen Bewusstseins der Akteurinnen und Akteure betonen und die Basis für Handlungs- und Weiterbildungsempfehlungen darstellen.

In times of increasing worker's mobility and a growing number of cross-border commuters within the European Union, the cross-border labour markets are facing a large scientific interest. This book concentrates on trade union cross-border cooperation as trade unions also have to deal with these new transnational realities which are influencing the daily life of employees in many sectors. Two cases from the Greater Region and the Scandinavian Oresund region are used to determine the challenges and functioning of interregional trade union cooperation from the perspectives of cultural studies and industrial sociology. The focus of this work lies on the intercultural communication and acting as well as regional organizational specifics of these two cases. While a comparative analysis of the differing regional systems of industrial relations, the treated topics, established cross-border networks and a microanalysis of intercultural interacting lead to highly interesting results, the necessity of intercultural awareness for every stakeholder in cross-border trade union cooperation becomes obvious, and recommendations for future acting and training will be given.

Vivant à l'époque de la mobilité des employés et d'un nombre augmentant des travailleurs frontaliers au sein de l'Union Européenne, les sciences sociales s'intéressent de plus en plus aux marchés du travail transnationales. Dans ce livre, les formes de coopérations interrégionales des syndicats se trouvent au centre de l'intérêt : Les syndicats comme combattants pour le bien des travailleurs doivent aussi se prendre avec cette réalité transnationale de leurs groupes cibles. A l'aide d'une étude de deux cas, choisis dans la Grande Région et la région scandinave de l’Oresund, les modes de travail et les défis de ces projets de collaboration transnationale sont analysés par les perspectives interculturelles et de la sociologie industrielle. Les spécifiques régionaux du travail ainsi que le comportement interculturel des acteurs et actrices se trouvent au centre de l’étude, qui enquête les systèmes des relations industrielles dans les régions à collaborer, les réseaux institutionnels et les sujets et actions des syndicats et donne une microanalyse des interactions interculturelles. Le livre se conclut par un regard critique au savoir interculturel des acteurs et actrices et donne des suggestions d'entraînement et d'actions à envisager.

Julia Frisch ist promovierte Kulturwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Interkulturelle Kommunikation und forscht zu den Themen grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Grenzregionen und institutionelle Kooperationen aus einem interkulturellen Blickwinkel.

Julia Frisch holds a PhD in Culture Studies and specialized in Intercultural Communication. Her main research fields are cross-border cooperation, border regions and institutional collaborations from an intercultural perspective.

Julia Frisch est titulaire d'un doctorat en sciences culturelles et specialisée en communication interculturelle. Ses recherches se concentrent sur la coopération transfrontalière, les régions frontalières et les collaborations institutionnelles d'une perspective interculturelle.
 



 



 
Parse Time: 0.131s