Hrsg. / Autor

Willkommen zurück!

eMail-Adresse:

Passwort vergessen?

Kundengruppe


Kundengruppe:Gast

Gender überall!?

Gender überall!?
34,00 EUR*
Art.Nr.:10559
lieferbar in 1-3 Werktagen

Autor / Hrsg.: Astrid M. Fellner, Anne Conrad, Jennifer J* Moos (Hrsg.)
Titel: Gender überall!? Beiträge zur interdisziplinären Geschlechterforschung
Reihen-Titel: SOFIE. Schriftenreihe zur Geschlechterforschung
Reihen-Hrsg.:  
Band: 19
Jahr: 2014
ISBN: 978-3-86110-559-6
Weitere Angaben: Broschur, 284 Seiten
Schlagworte: Gender Studies; Geschlechterforschung; Queer Studies; Frauenforschung; Masculinity Studies
Erscheinungsdatum: Juli 2014
Rezensionen: Béatrice Bowald in: FAMA. Feministisch-theologische Zeitschrift 3.2015 S. 18; Olaf Stieglitz in: H-Soz-Kult (externer Link)
 
Beschreibung  

Gender ist zu einem Leitbegriff in Politik, Gesellschaft und Forschung avanciert. Gender ist überall! Aber stimmt diese affirmative Feststellung? Ist Geschlechterforschung in postfeministischen Zeiten noch aktuell? Wie werden konkrete gesellschaftliche Probleme und Fragen zu den Geschlechterverhältnissen in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen diskutiert? Gender überall!? bietet einen Einblick in rezente Forschungsansätze der Gender Studies und zeigt auf, was die Wissenschaft in Bezug auf Genderfragen leisten kann. Die Beiträge reichen von Literatur- und Sprachwissenschaften über Philosophie, Theologie, Pädagogik und Sozialwissenschaften bis hin zu Biologie und Medizin. Dabei wird durchweg deutlich, wie notwendig es ist, geistes-, sozial-, natur- und kulturwissenschaftliche Fragestellungen miteinander in Dialog zu bringen.

Inhalt:
Geleitwort der Ministerpräsidentin. - Vorwort zur Reihe. - ASTRID M. FELLNER, ANNE CONRAD, JENNIFER J* MOOS: Gender überall!? – Eine Beobachtung und viele Fragen. Zur Einleitung. -- Erzählte Geschlechter – Gender in der Literaturwissenschaft -- SUSANNE KLEINERT: Vom Umgang italienischer Autorinnen der Gegenwart mit Geschlechterstereotypen. JANETT REINSTÄDLER: Genre oder Gender, Traum(a) oder Text? Autobiographische Lebensbilder jenseits existierender Muster in Rêveries de la femme sauvage (2000) von Hélène Cixous. - CHRISTIANE SOLTE-GRESSER: Literaturwissenschaftliche Masculinity Studies am Beispiel der Erzähltexte von Natalia Ginzburg. -- Disziplinäre Herausforderungen – Gender in den Geistes- und Sozialwissenschaften -- EVA SCHMIDT: Analytische feministische Erkenntnistheorie und implizite Einstellungen. - MONIKA JAKOBS: Gender in der Theologie: Entwicklung und Herausforderung. -- Uneindeutigkeiten – Gender in Naturwissenschaft und Medizin -- ROBERT BAAR: Gender Studies in der Erziehungswissenschaft: Aspekte einer gendersensiblen (Grund-)Schulpädagogik. EVA NOSSEM: Von Sodomiten und Hermaphroditen zu Queer und Gender Bender – Bezeichnungen für Heteronormativitätsflüchtlinge. SIGRID SCHMITZ: Der Körper als Schicksal und Bioaktie: Eine Auseinandersetzung mit dem Gehirn im Spannungsfeld von Determination und Konstruktion. - HEINZ-JÜRGEN VOß: Auslöschung von Ambiguität. Von der Suche nach geschlechtlicher ‚Eindeutigkeit‘ und ihrer Durchsetzung. - ERIK SCHNEIDER: Medizin – Wächterin der Geschlechternormen?

Herausgeberinnen:
Astrid M. Fellner. Studium der Anglistik/Amerikanistik und Romanistik in Wien, Austin TX, Triest und Irvine CA. Promotion (1999) und Habilitation (2006) an der Universität Wien. Gastdozentur in Freiburg 2001; Erwin-Schrödinger Stipendiatin an der UMASS Amherst und der American Antiquarian Society; Inhaberin des Österreichlehrstuhls und Gastprofessorin an der Stanford University (2008/09). Seit 2009 Professorin für Nordamerikanische Literaturen und Kulturen an der Universität des Saarlandes. Forschungsschwerpunkte: U.S.-Latino/a Literatur, frühe U.S.-amerikanische Literatur, feministische Theorie, Gender/Queer Studies und Cultural Studies.

Anne Conrad. Studium der Katholischen Theologie, Mathematik und Geschichte in Saarbrücken und Mainz; Stipendiatin des Instituts für Europäische Geschichte in Mainz; Promotion (Saarbrücken, 1990), Habilitation (Hamburg, 2006); Lehrtätigkeit in Hamburg, Freiburg und Göttingen; seit 2002 an der Philosophischen Fakultät I: Geschichts- und Kulturwissenschaften der Universität des Saarlandes, Fachrichtung Katholische Theologie (Studiendirektorin im Hochschuldienst, apl. Professorin). Forschungsschwerpunkte: Historische und Theologische Genderforschung, Religionsgeschichte der Frühen Neuzeit (Konfessionalisierung; Religion und Säkularisierung), Bildungsgeschichte, Rezeptionsgeschichte der Bibel.

Jennifer J* Moos. Studium der Englischen Philologie, Gender Studies und Sprachwissenschaft in Freiburg, Basel und Manchester. Seit 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität des Saarlandes im Bereich Nordamerikanische Literaturen und Kulturen. 2013 Fulbright-Stipendium an der University of Southern California, Los Angeles, zum Forschungsprojekt „The Pleasures of Sleeping“. Bertha-Ottenstein-Preis 2008 (ehemaliger Frauenförderpreis) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Forschungsschwerpunkte: ‚critical sleep studies‘; feministische, queer- und trans*-Theorien; Masculinity Studies; U.S.-amerikanische Literatur und Kultur des 19. und 20. Jahrhunderts.



 
Parse Time: 0.144s